Sportphysiotherapie

Leistung-Sportphysiotherapie

Sportphysiotherapie

Die klassische Sportphysiotherapie ist nicht nur eine Behandlungsmethode für Profi- und Leistungssportler. Auch Freizeitsportler werden in der Praxis oft nach den Methoden der modernen Sportphysiotherapie behandelt. Diese Therapieform bietet sich an, wenn sich Patienten eine der typischen Sportverletzungen zugezogen haben, wie Achillessehnenriss, Kreuzbandriss, Kapselriss, Meniskusriss (Innenmeniskusriss, Außenmeniskusriss), Bänderriss (Innenbandriss, Außenbandriss), Muskelriss oder Muskelfaserriss sowie Frakturen jeglicher Art. Ziel der Sportphysiotherapie ist es, den Patienten in kürzester Zeit wieder belastbar und so auf nachhaltige Art und Weise fit für den Sport zu machen. Auch wettkampfvorbereitend kann die Sportphysiotherapie eine signifikante Leistungssteigerung bewirken.

Eine Sonderform innerhalb der Sportphysiotherapie ist die Faszientechnik. Faszien sind die Weichteil-Bereiche des Bindegewebes. Zu Faszien zählen u. a. Gelenkkapseln, Organkapseln, Muskelsepten, Bänder, Sehnen und Sehnenplatten (Aponeurosen) sowie die Plantarfaszie an der Fußsohle. Faszien-Techniken sind Teil der Funktionellen Manuellen Therapie / Sportphysiotherapie und behandeln Dysfunktionen des Bindegewebes. Faszien sind essentiell für den Zusammenhalt der strukturellen Integrität des Körpers und spielen eine entscheidende Rolle bei der Immunabwehr gegen schädliche Fremdeinflüsse (Viren, Krankheitserreger, Infektionen). Auch nach Verletzungen sorgen Faszien dafür, dass beschädigtes Gewebe wieder heilt.

Von besonderer Bedeutung ist ein sportspezifisches Muskelaufbautraining mit entsprechenden Muskeldehnungen und Mobilisation. Kraft, Ausdauer, Koordination und Reaktion müssen trainiert werden.

Ziel ist die Wiederherstellung der vollen Leistungsfähigkeit (Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit) und Vorbereitung auf den sportlichen Einsatz.

Abrechnungshinweis:

Die Sportphysiotherapie wird meistens als Manuelle Therapie oder Krankengymnastik jedoch nur nach Verletzungen verschrieben und ist bei entsprechender Indikation/ Diagnose von Ihrem Arzt verordnungsfähig laut Heilmittelkatalog. Die Sportphysiotherapie für Wettkämpfe oder rein präventiv ist immer eine Selbstzahlerleistung.