Manuelle Therapie

Krankengymnastik--Traktion-Extension-Manuelle-Therapie

Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie ist eine auf der Biomechanik und Reflexlehre basierende, spezielle Form der Physiotherapie und behandelt Funktionsstörungen des Bewegungsapparates (Gelenkbeschwerden, Muskelverletzungen und Fehlleitung von Impulsen innerhalb der Nervenbahnen). Die Manuelle Therapie hat verschiedenartige Ansätze und Therapieformen wie beispielsweise die Kaltenborn-Evjenth-Therapie, Cyriax-Therapie, McKenzie-Therapie, Maitland-Therapie u.v.m. Die Manuelle Therapie hat die physiologische und schmerzfreie Mobilisierung von zentralem und peripherem Nervensystem, der Muskulatur sowie der

Kapselbänder und Gelenke zum Ziel. Anwendung findet die Manuelle Therapie z.b. bei:

  • Schädigungen/Erkrankungen der Wirbelsäule im HWS/BWS & LWS Bereich akut und subakut
  • Beckenschiefstand bzw. Iliosacralgelenk Beschwerden/ Hüftsymptomatiken
  • Kiefergelenk Problematiken (Cranio mandibuläre Dysfunktion = CMD)
  • Gelenkbeschwerden / Gelenkfehlstellungen jeglicher Extremitäten Gelenken
  • Bewegungseinschränkungen/Kontrakturen aufgrund einer Operation oder chronischer
  • Erkrankungen
  • u.v.m.

Mit der Manuellen Therapie steht den Physiotherapeuten eine gezielte, gelenkschonende, und meist schmerzfreie Behandlungstechnik zur Verfügung, die bei Funktionsstörungen der Gelenke neben der krankengymnastischen Behandlung angewendet wird.

Abrechnungshinweis:

Die Manuelle-Therapie ist bei entsprechender Indikation /  Diagnose nach den Heilmittelrichtlinien vom Arzt verordnungsfähig.